BaFin veröffentlicht eine Branchenabfrage zum Thema nachhaltige Investitionstätigkeit im deutschen Versicherungswesen

Die BaFin hat am 27.06.2018 eine Branchenabfrage bei Erst- und Rückversicherungsunternehmen – mit Ausnahme von Sterbekassen – sowie bei Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung durchgeführt, die von der BaFin beaufsichtigt werden. Ziel der Branchenabfrage war die Ermittlung des Stellenwertes des Faktors „Nachhaltigkeit bei der Kapitalanlage“. Die Auswertung zeigte, dass sich eine Vielzahl von Unternehmen bereits intensiv mit diesem Thema beschäftigt hat. Der Umfrage lag die Bilanz zum 31. Dezember 2017 der jeweiligen Unternehmen zugrunde.

Die BaFin befragte Versicherungen, wie die ESG-Kriterien in ihrer Kapitalanlage berücksichtigt werden. ESG steht für Environmental, Social and Governance (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung). Eine Definition von Nachhaltigkeit ist bis jetzt gesetzlich nicht festgelegt. Daher war bei der Abfrage das individuelle Verständnis von Nachhaltigkeit der Unternehmen maßgeblich.

Ausweislich der Abfrage werden für die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien bei der Kapitalanlage unterschiedliche Strategien angewendet. Eine der aktuell am häufigsten angewendeten Anlagestrategien im Versicherungssektor (ca. 49 Prozent der Befragten) ist die Kapitalanlage anhand einer sogenannten Negativliste, in der Unternehmen, Staaten oder Sektoren aufgeführt sind, die es bei der Anlagetätigkeit zu vermeiden gilt. Rund 13 Prozent der Unternehmen legen ihrer Kapitalanlage eine Positivliste zugrunde. Danach wird vorbestimmt, welche Unternehmen, Sektoren oder Staaten als nachhaltig qualifiziert werden. Die vorgenannten Strategien werden von manchen Unternehmen auch kumulativ angewendet. Insgesamt qualifizieren ca. 73 Prozent der Versicherungen ihre für die Abfrage relevanten Anlagen als nachhaltig.

Nach Auswertung der Abfrageergebnisse konnte ermittelt werden, dass

  • 57 Prozent Umweltaspekte,
  • 56 Prozent soziale Kriterien und
  • 55 Prozent der Befragten Aspekte der Unternehmensführung

bei der Kapitalanlage berücksichtigen.

Zudem haben ca. 16 Prozent der Unternehmen die Prinzipien für verantwortungsvolle Investitionen  unterzeichnet oder wenden die Prinzipien für nachhaltige Versicherungen an. Die Prinzipien wurden jeweils von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen, sind rechtlich aber nicht bindend.

Die Versicherungswirtschaft kritisiert zwar, dass angemessene Methoden für die Berechnung der Risiken fehlten und dass es an Daten sowie Forschung mangelt. Insgesamt wurde gleichwohl von ca. 41 Prozent der Unternehmen bestätigt, den Anteil an ESG-Anlagen erhöhen zu wollen. Damit wird deutlich, dass Nachhaltigkeit bei Kapitalanlagen immer weiter nach oben auf der Agenda der Versicherer rückt.